Schlagwort: Peter Rahe

VeranstLärmVO

Verordnung zum Schutz vor Geräuschimmissionen durch Veranstaltungen im Freien
Veranstaltungslärm-Verordnung – VeranstLärmVO

Seit 2015 in Kraft, regelt in Berlin die zulässigen Lärmimmissionen für Veranstaltungen im Freien und gibt den Ausführungsvorschriften zum Landesimmissionschutzgesetz AVLImschG rechtsverbindlichen Charakter.

https://www.parlament-berlin.de/ados/17/IIIPlen/vorgang/verordnungen/vo17-208.pdf

Derzeit wird über eine Verschärfung der zulässigen Immissionen für Veranstaltungen mit Einwirkzeiten > 5 Stunden diskutiert:

Berliner Morgenpost 14.2.2019

Berliner Morgenpost 18.3.2019


M-Noise

Meyer Sound stellt mit M-Noise ein neues Testsignal vor, welches die realistische Messung der maximalen linearen Ausgangsleistung eines Lautsprechersystems ermöglicht.

weiterlesen „M-Noise“


EBU tech. 3276

Einmessung Regielautsprecher Empfohlener Frequenzgang Regielautsprecher Operational room response curve

EBU tech. 3276 „Listening conditions for the assessment of sound programme material: monophonic and two–channel stereophonic“

ist eine technische Empfehlung der EBU (European Broadcasting Union – https://www.ebu.ch/ ) für Abhörräume in Mono oder Stereo Anordnung.

Neben der optimalen Nachhallzeit und der erlaubte Toleranzen im Frequenzgang der Regielautsprecher an der Abhörposition, gibt die EBU einen Abhörpegel von LLISTref = 73 dB(C) SPL (vor siehe EBU tech. 3343), der mit einem bandgefilterten Pink Noise bei 500Hz-2000 Hz als Referenzsignal bei −23 LUFS gemessen wird.

Dies bezieht sich auf einen der Hauptlautsprecher.

Mehr zum Thema finden Sie unter Referenzen.

 


DIN EN ISO 3382-3

DIN EN ISO 3382-3:2012-05 „Akustik – Messung von Parametern der Raumakustik – Teil 3: Großraumbüros (ISO 3382-3:2012); Deutsche Fassung EN ISO 3382-3:2012“

Die Raumakustischen Parameter für Büroräume werden gemäß DIN EN ISO 3382-3 gemessen.

Folgende Parameter werden erfasst:
Der Sprachübertragungsindex STI und das mittlere A-bewertetes Fremdgeräusch, in Oktavbändern Lp, A,B in dB

Aus beiden o.g. Parametern werden der
Ablenkungsabstand, rD, in m und der
Vertraulichkeitsabstand, rp, in m
bestimmt.

Der Ablenkungsabstand rD ist der Abstand von der Schallquelle ab dem der STI unter den Wert 0,5 absinkt. Das gesprochene Wort kann nicht mehr eindeutig verstanden werden, die Konzentrationsfähigkeit verbessert sich. Der Vertraulichkeitsabstand rp ist der Abstand von der Schallquelle ab dem der STI-Wert unter 0,2 absinkt. Sprache mit einem STI unter 0,2 ist im Allgemeinen unverständlich, vertrauliche Gespräche sind möglich.
Des Weiteren werden an jeder Messposition der Sprachpegel als A-bewerter Schalldruck-pegel und die Entfernung zur Quelle ermittelt.
Aus diesen beiden Parametern wird die räumliche Abklingrate des A-bewerteten Schall-druckpegel der Sprache, D2,S in dB und der A-bewertete SPL der Sprache im Abstand von 4m, Lp,A,S,4m in dB berechnet.
Diese beiden Einzahlwerte sind ein gutes das Maß zur Beurteilung der Schallausbreitung im Raum.
Absorbierende Begrenzungsflächen und Schallschirme minimieren die Schallausbreitung im Raum.
Als Bewertungsgrundlage für Büroräume (sowohl für Einzelbüros als auch Mehrpersonenbüros sog. „Großraumbüros“) gelten die Empfehlungen der VDI 2569 „Schallschutz und akustische Gestaltung im Büro“, die seit Februar 2016 als Entwurf vorliegt.


Beschallung – Sprachalarmierung

Beschallungsanlagen werden zur Schallverstärkung für Sprache und Musik und als Alarmierungsanlagen für die Sprachalarmierung eingesetzt.

Neben dem erreichbaren Pegel und dem Frequenzgang, ist die Sprachverständlichkeit der wichtigste Parameter bei der Beurteilung einer Beschallungsanlage.

 

Wir begutachten Beschallungsanlagen jeder Art.


DIN 15905-5

DIN 15905-5  „Veranstaltungstechnik – Tontechnik – Teil 5: Maßnahmen zum Vermeiden einer Gehörgefährdung des Publikums durch hohe Schallemissionen elektroakustischer Beschallungstechnik“

 

 

Das Publikum darf in einem Beurteilungszeitraum von 30 Minuten einem Mittelungspegel von max. 99 dB(A) ausgesetzt sein. Der Wert für den Spitzenpegel  LCpeak darf zu keinem Zeitpunkt 130 dB(C) überschreiten.

Diese Werte gelten für die lautesten Publikumsplätze (i.d.R. im Nahbereich der Lautsprecher) und werden mit Korrekturfaktoren auf den tatsächlichen Messort (i.d.R. am F.O.H.) umgerechnet. Die Korrektur muss vor Messung der Veranstaltung ermittelt werden.

Wir bieten die Messung und Protokollierung gem. DIN 15905-5 mit webgestützter Messtechnik an.


SEO

SEO (Search Engine Optimization) ist ein Modethema was nichts mit Akustik zu tun hat, dass aber viele Trittbrettfahrer für sich entdeckt haben. Viele bieten zweifelhafte Dienste an, die hohe Kosten verursachen und keine (langfristigen!) Erfolge bringen. Wir verfolgen langfristige Ziele und haben diese Seiten entsprechend aufgebaut und setzen auf gute Inhalte.

Sagen Sie jetzt nichts Hildegard!

 

–> ZUR STARTSEITE

–> ZU DEN REFERENZEN

–> ZU DEN LEISTUNGEN

–> ZUM KONTAKT

 


Verantwortliche Person für Sprachalarmanlagen nach DIN 14675

Die aktuelle Norm DIN 14675 „Brandmeldeanlagen“ (Teil 1: „Aufbau und Betrieb“ und Teil 2: „Anforderungen an die Fachfirma“) bezeichnet die hauptverantwortliche Fachkraft als „Verantwortliche Person“.
Es ist eine beurkundete Prüfung nach DIN 14675 abzulegen. Die Prüfung kann nur bei einer akkreditierten Zertifizierungsstelle nach DIN 14675 abgelegt werden.

In unserem Büro ist Peter Rahe vom TÜV SÜD zertifizierte „Verantwortliche Person für Sprachalarmanlagen nach DIN 14675“ für alle Prüfbereiche.

Gerne arbeiten wir Fachfirmen nach DIN 14675 in akustisch anspruchsvollen Umgebungen zu.


    Stellenausschreibung Akustik und Schallimmissionsschutz

    Berufseinsteiger oder Profi (m/w)
    im Bereich Akustik und Schallimmissionsschutz

    für interessante und abwechslungsreiche Aufgabengebiete, wie z. Bsp.: Gewerbe-, Industrie-, Verkehrs-, Freizeit-, Sport und Baulärm, Windenergieanlagen (WEA), Maschinenlärm an Arbeitsplätzen, Festivals- und Open-Air-Veranstaltungen, Bebauungsplanungen sowie Lärmkontingentierungen von Gewerbeflächen

    Die Durchführung von Schallausbreitungsberechnungen mittels 3D-Computermodellen bei der Erstellung von Schallprognosen im Planungsstadium und die Lärmmessungen am „fertigen Objekt“ stellen anspruchsvolle und spannende Tätigkeiten in den o.g. Bereichen dar.

    Gleiches gilt für den Kontakt mit anderen Planungsteams und unseren Auftraggebern, die aus Industrie, Handel, Gewerbe und Handwerk, öffentlichen Bereichen (z. Bsp. Städte, Gemeinden, Bauämter) und dem privaten Bereich stammen.