Schlagwort: Maßnahmen zum Vermeiden einer Gehörgefährdung des Publikums durch hohe Schallemissionen elektroakustischer Beschallungstechnik

DIN 15905-5

DIN 15905-5  „Veranstaltungstechnik – Tontechnik – Teil 5: Maßnahmen zum Vermeiden einer Gehörgefährdung des Publikums durch hohe Schallemissionen elektroakustischer Beschallungstechnik“

 

 

Das Publikum darf in einem Beurteilungszeitraum von 30 Minuten einem Mittelungspegel von max. 99 dB(A) ausgesetzt sein. Der Wert für den Spitzenpegel  LCpeak darf zu keinem Zeitpunkt 130 dB(C) überschreiten.

Diese Werte gelten für die lautesten Publikumsplätze (i.d.R. im Nahbereich der Lautsprecher) und werden mit Korrekturfaktoren auf den tatsächlichen Messort (i.d.R. am F.O.H.) umgerechnet. Die Korrektur muss vor Messung der Veranstaltung ermittelt werden.

Wir bieten die Messung und Protokollierung gem. DIN 15905-5 mit webgestützter Messtechnik an.


    Stellenausschreibung Akustik und Schallimmissionsschutz

    Berufseinsteiger oder Profi (m/w)
    im Bereich Akustik und Schallimmissionsschutz

    für interessante und abwechslungsreiche Aufgabengebiete, wie z. Bsp.: Gewerbe-, Industrie-, Verkehrs-, Freizeit-, Sport und Baulärm, Windenergieanlagen (WEA), Maschinenlärm an Arbeitsplätzen, Festivals- und Open-Air-Veranstaltungen, Bebauungsplanungen sowie Lärmkontingentierungen von Gewerbeflächen

    Die Durchführung von Schallausbreitungsberechnungen mittels 3D-Computermodellen bei der Erstellung von Schallprognosen im Planungsstadium und die Lärmmessungen am „fertigen Objekt“ stellen anspruchsvolle und spannende Tätigkeiten in den o.g. Bereichen dar.

    Gleiches gilt für den Kontakt mit anderen Planungsteams und unseren Auftraggebern, die aus Industrie, Handel, Gewerbe und Handwerk, öffentlichen Bereichen (z. Bsp. Städte, Gemeinden, Bauämter) und dem privaten Bereich stammen.