Glossar

Brummton

Mit „Brummton“ wird umgangssprachlich eine tieffrequente Lärmbalastung (meist unter 30Hz, Infraschall) bezeichnet. Die Ursachen können technische Einrichtungen wie Pumpen, Verdichter, Blockheizkraftwerke oder Windkraftanlagen sein. Da sich tieffrequente Geräusche aufgrund der langen Wellenlänge schlecht orten lassen, ist die Ursachenforschung komplex. Wir setzten zur Ursachenforschung und Beurteilung verteilte Schallpegelmesser und Schwingungsmessgeräte ein.

Kontaktieren Sie uns zur Lösung Ihres tieffrequenten Problems.


DIN 45680 „Messung und Beurteilung tieffrequenter Geräuschimmissionen“

DIN 45680:2013-09 – Entwurf

In diesem Norm-Entwurf wird ein Verfahren zur Messung und Bewertung tieffrequenter Geräuschimmissionen für die Terzbänder von 8 Hz bis 125 Hz innerhalb von Gebäuden in schutzbedürftigen Räumen bei Luft- und/oder Körperschallübertragung beschrieben.

In der Regel messen wir nach gültiger Norm DIN 45680 „Messung und Bewertung tieffrequenter Geräuschimmissionen in der Nachbarschaft“ aus dem Jahr 1997.


Vertraulichkeitsabstand

Der Vertraulichkeitsabstand rp ist in DIN EN ISO 3382-3 definiert.

Der Vertraulichkeitsabstand rp ist der Abstand von der Schallquelle ab dem der STI-Wert unter 0,2 absinkt. Sprache mit einem STI unter 0,2 ist im Allgemeinen unverständlich, vertrauliche Gespräche sind möglich.
Der Ablenkungsabstand rD ist der Abstand von der Schallquelle ab dem der STI unter den Wert 0,5 absinkt. Das gesprochene Wort kann nicht mehr eindeutig verstanden werden, die Konzentrationsfähigkeit verbessert sich.
Des Weiteren werden an jeder Messposition der Sprachpegel als A-bewerter Schalldruck-pegel und die Entfernung zur Quelle ermittelt.
Aus diesen beiden Parametern wird die räumliche Abklingrate des A-bewerteten Schall-druckpegel der Sprache, D2,S in dB und der A-bewertete SPL der Sprache im Abstand von 4m, Lp,A,S,4m in dB berechnet.
Diese beiden Einzahlwerte sind ein gutes das Maß zur Beurteilung der Schallausbreitung im Raum.
Absorbierende Begrenzungsflächen und Schallschirme minimieren die Schallausbreitung im Raum.
Als Bewertungsgrundlage für Büroräume (sowohl für Einzelbüros als auch Mehrpersonenbüros sog. „Großraumbüros“) gelten die Empfehlungen der VDI 2569 „Schallschutz und akustische Gestaltung im Büro“, die seit Februar 2016 als Entwurf vorliegt.


Ablenkungsabstand

Ablenkungsabstand rD ist in DIN EN ISO 3382-3 definiert.

Der Ablenkungsabstand rD ist der Abstand von der Schallquelle ab dem der STI unter den Wert 0,5 absinkt. Das gesprochene Wort kann nicht mehr eindeutig verstanden werden, die Konzentrationsfähigkeit verbessert sich.

Der Vertraulichkeitsabstand rp ist der Abstand von der Schallquelle ab dem der STI-Wert unter 0,2 absinkt. Sprache mit einem STI unter 0,2 ist im Allgemeinen unverständlich, vertrauliche Gespräche sind möglich.
Des Weiteren werden an jeder Messposition der Sprachpegel als A-bewerter Schalldruck-pegel und die Entfernung zur Quelle ermittelt.
Aus diesen beiden Parametern wird die räumliche Abklingrate des A-bewerteten Schall-druckpegel der Sprache, D2,S in dB und der A-bewertete SPL der Sprache im Abstand von 4m, Lp,A,S,4m in dB berechnet.
Diese beiden Einzahlwerte sind ein gutes das Maß zur Beurteilung der Schallausbreitung im Raum.
Absorbierende Begrenzungsflächen und Schallschirme minimieren die Schallausbreitung im Raum.
Als Bewertungsgrundlage für Büroräume (sowohl für Einzelbüros als auch Mehrpersonenbüros sog. „Großraumbüros“) gelten die Empfehlungen der VDI 2569 „Schallschutz und akustische Gestaltung im Büro“, die seit Februar 2016 als Entwurf vorliegt.


DIN EN ISO 3382-3

DIN EN ISO 3382-3:2012-05 „Akustik – Messung von Parametern der Raumakustik – Teil 3: Großraumbüros (ISO 3382-3:2012); Deutsche Fassung EN ISO 3382-3:2012“

Die Raumakustischen Parameter für Büroräume werden gemäß DIN EN ISO 3382-3 gemessen.

Folgende Parameter werden erfasst:
Der Sprachübertragungsindex STI und das mittlere A-bewertetes Fremdgeräusch, in Oktavbändern Lp, A,B in dB

Aus beiden o.g. Parametern werden der
Ablenkungsabstand, rD, in m und der
Vertraulichkeitsabstand, rp, in m
bestimmt.

Der Ablenkungsabstand rD ist der Abstand von der Schallquelle ab dem der STI unter den Wert 0,5 absinkt. Das gesprochene Wort kann nicht mehr eindeutig verstanden werden, die Konzentrationsfähigkeit verbessert sich. Der Vertraulichkeitsabstand rp ist der Abstand von der Schallquelle ab dem der STI-Wert unter 0,2 absinkt. Sprache mit einem STI unter 0,2 ist im Allgemeinen unverständlich, vertrauliche Gespräche sind möglich.
Des Weiteren werden an jeder Messposition der Sprachpegel als A-bewerter Schalldruck-pegel und die Entfernung zur Quelle ermittelt.
Aus diesen beiden Parametern wird die räumliche Abklingrate des A-bewerteten Schall-druckpegel der Sprache, D2,S in dB und der A-bewertete SPL der Sprache im Abstand von 4m, Lp,A,S,4m in dB berechnet.
Diese beiden Einzahlwerte sind ein gutes das Maß zur Beurteilung der Schallausbreitung im Raum.
Absorbierende Begrenzungsflächen und Schallschirme minimieren die Schallausbreitung im Raum.
Als Bewertungsgrundlage für Büroräume (sowohl für Einzelbüros als auch Mehrpersonenbüros sog. „Großraumbüros“) gelten die Empfehlungen der VDI 2569 „Schallschutz und akustische Gestaltung im Büro“, die seit Februar 2016 als Entwurf vorliegt.


Schallschutzprüfstelle

Der Verband der Materialprüfungsanstalten e. V., kurz VMPA, führt in seinem Verzeichnis nur solche Prüfstellen, die regelmäßig an Vergleichsmessungen nach den Richtlinien der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) als Nachweis ausreichender messtechnischer Kenntnisse und geeigneter Geräteausstattung teilnehmen.
Eine solche Prüfstelle wird von einem oder zwei Prüfstellenleiter geleitet. Dieser muss mehrjährige Erfahrungen mit bau- und raumakustischen Untersuchungen besitzen.
Des Weiteren werden vom VMPA in regelmäßigen Abständen Prüfberichte und Gutachten auf ihre Normenkonformität, Struktur und Nachvollziehbarkeit kontrolliert. Dadurch wird gewährleistet, dass nur solche Prüfstellen im VMPA-Verzeichnis eingetragen sind, die einen hohen Qualitätsstandard und eine umfangreiche Kompetenz für Güteprüfungen aufweisen.

www.vmpa.de


Beschallung – Sprachalarmierung

Beschallungsanlagen werden zur Schallverstärkung für Sprache und Musik und als Alarmierungsanlagen für die Sprachalarmierung eingesetzt.

Neben dem erreichbaren Pegel und dem Frequenzgang, ist die Sprachverständlichkeit der wichtigste Parameter bei der Beurteilung einer Beschallungsanlage.

 

Wir begutachten Beschallungsanlagen jeder Art.


Lärmschutz-Arbeitsblatt IFA-LSA 01-234

Lärmschutz-Arbeitsblatt IFA-LSA 01-234

„Raumakustik in industriellen Arbeitsräumen
Anforderungen, Grundlagen, Messverfahren, Maßnahmen,
Lärmminderungserfolge“
Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV)

August 2014

Autoren:
Dr.-lng. Jürgen H. Maue und Dr. rer. nat. Daniel Förster

Das Papier gibt Berurteilungs und Planunghinweise und stellt Anforderungen an die Raumakustik in industriellen Arbeitsräumen auf.

http://publikationen.dguv.de/dguv/pdf/10002/laermschutz-arbeitsblatt-lsa-01-234.pdf

 

–> unsere Leistungen im Bereich Raumakustik


DIN 15905-5

DIN 15905-5  „Veranstaltungstechnik – Tontechnik – Teil 5: Maßnahmen zum Vermeiden einer Gehörgefährdung des Publikums durch hohe Schallemissionen elektroakustischer Beschallungstechnik“

 

 

Das Publikum darf in einem Beurteilungszeitraum von 30 Minuten einem Mittelungspegel von max. 99 dB(A) ausgesetzt sein. Der Wert für den Spitzenpegel  LCpeak darf zu keinem Zeitpunkt 130 dB(C) überschreiten.

Diese Werte gelten für die lautesten Publikumsplätze (i.d.R. im Nahbereich der Lautsprecher) und werden mit Korrekturfaktoren auf den tatsächlichen Messort (i.d.R. am F.O.H.) umgerechnet. Die Korrektur muss vor Messung der Veranstaltung ermittelt werden.

Wir bieten die Messung und Protokollierung gem. DIN 15905-5 mit webgestützter Messtechnik an.